Der ETH-Spin-off «qipp» wurde Anfang 2013 von Stefan Zanetti, einem Alumnus des Executive MBA in Business Engineering mitgegründet. Es verbindet mithilfe virtueller Profile unsere Lieblingsobjekte mit dem Internet. Die ALLTHINGS | HOME-Plattform von qipp wurde kürzlich am Mobile World Congress MWC in Barcelona als beste vernetzte Lösung im Heimbereich ausgezeichnet.

ALLTHINGS | HOME zielt darauf ab, jede Wohnung mit einer eigenen Applikation auszurüsten. Eine erste gemeinschaftliche Umsetzung in einem von Losinger Marazzi AG gebauten nachhaltigen Quartier in der Schweiz zeigt die Bandbreite an Services für die Nutzer auf, die weit über klassische Smarthome-Ansätze hinaus reicht.

Die Dienste werden als Applikation für jede einzelne Wohnung gebündelt und decken den ganzen Lebenszyklus in einer Wohnung ab: von der digitalen Wohnungsdokumentation über Mängelmeldung mit dahinter liegenden Ticketingsystemen, die Visualisierung des Energieverbrauchs bis hin zu lokalen sozialen Netzwerken. Im Gegensatz zu klassischen Smarthome-Ansätzen integriert ALLTHINGS | HOME nicht nur vernetzte Dinge, sondern auch Wände, Böden, Badewannen oder Fenster. Mieter, die auf ihrer Wohnung „einchecken“, erhalten Zugang zu allen Daten und Services.

qipp baut auf der Basis von ALLTHINGS | HOME ein Ökosystem mit Partnern aus der Immobilienbranche und verwandten Service-Anbietern auf: Die heute schon verfügbaren ungefähr 20 Services können in modularer Art entsprechend den Bedürfnissen des jeweiligen Partners kombiniert werden und werden in white-label-Modi betrieben.

Über 400 Eingaben aus mehr als 70 Ländern sind beim IoT / M2M Innovation Worldcup eingegangen, die Gewinner wurden am 3. März im Rahmen einer Abschlusszeremonie in der Ericsson Lounge am MWC 2015  bekannt gegeben. qipp’s ALLTHINGS | HOME wurde dabei als beste Lösung im Bereich „connected home“ prämiert.

Direkter Link zum 100-Sekunden-Video über ALLTHINGS | HOME hier.

Kontaktdaten: Stefan Zanetti, CEO & Founder qipp ag, +41 79 635 61 00, stefan.zanetti@qipp.com